Mit safe&smile zum sicheren Eigenheim

Hausbau oder Umzug kann mit zahlreichen Risiken verbunden sein. Risiken, die Bauherren oder Privatpersonen teuer zu stehen kommen können. Einen wirksamen Schutz gegen alle Arten von Schäden gibt es nicht, allerdings die richtige Absicherung, damit ihr Traum vom Eigenheim im Schadensfall nicht zum finanziellen Desaster wird.

Hier gilt also: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wasserschäden und Pfusch durch Bauarbeiter oder einfache Unwetter können das ganze Bauvorhaben madig machen. safe&smile bietet ihnen ein umfangreiches Angebot an Versicherungen, die sie als Immobilieneigentümer in Erwägung ziehen sollten, damit Ihnen zu keinem Zeitpunkt Ihrer Lebensplanung das Lächeln vergeht.

Sie haben Fragen zu unserem Versicherungsangebot?
Gern beraten wir Sie persönlich.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Kontakt aufnehmen
Sie wissen bereits, was Sie benötigen und möchten Ihre Versicherung selbst planen?
Dann nutzen Sie unsere digitale All-in-One Versicherungslösung WEFOX step by step. Kein Verkaufsgespräch, kein Fachchinesisch: Unabhängige Versicherungsexperten beraten Sie ausführlich und diskret.
Mehr erfahren

Sachversicherungen

Sachversicherungen, die Sie gegen Schäden am Eigentum absichern, gibt es zahlreiche. Doch welche trifft genau Ihre Interessen? Wir klären Sie gern darüber auf, welche privaten Sachversicherungen zu Ihren Bedürfnissen und Vorhaben passen.

Hier finden Sie einen kleinen Überblick an Versicherungsleistungen, mit denen Ihnen safe&smile im Schadensfall zur Seite steht.

Sie haben Fragen zu unseren Personenversicherungen?

So versichern Sie Ihr Hauseigentum: die Wohn­gebäude­versicherung

Immer dann, wenn Feuer die Substanz Ihrer vier Wände schädigt oder ein Sturm das Dach abdeckt, greift die Wohn­gebäude­versicherung. Sie zählt damit zur Grundausstattung eines jeden Hauseigentümers: Feuer, Hagel, Sturm oder Leitungs­wasserschäden – mit einer Wohn­gebäude­versicherung brauchen Sie sich von den Folgen nicht mehr beunruhigen lassen.
Grundsätzlich sollten sich daher alle Immobilien­eigentümer für den Abschluss einer Wohn­gebäude­versicherung entscheiden, denn sie deckt im Notfall auch den Totalverlust Ihres Eigentums und kommt für sämtliche Schäden am Gebäude auf.
Die Wohngebäude­versicherung deckt hingegen keinerlei Schäden am Inventar des Gebäudes. Bei Mängeln an beweglichen Gegenständen in und am Haus hilft nur der Abschluss einer Hausrat­versicherung oder einer Haftpflicht­versicherung.

Schadens­re­gu­lierung bei Wasser­schaden: die Hausrat­versicherung

Wasserrohrbruch oder Überschwemmung etwa infolge einer defekten Waschmaschine können nicht nur zu schweren Schäden am Haus führen, sondern auch Ihr wertvolles Inventar in Mitleidenschaft ziehen. Für die Reparaturkosten bzw. die Wiederbeschaffung springt dann die Hausratversicherung ein.
Aber Vorsicht: Die Hausratversicherung kann nur für Schäden am eigenen Hausstand abgeschlossen werden. Ist auch das Inventar Ihrer Nachbarn beschädigt, wird eine private Haftpflichtversicherung zwingend notwendig.

Schäden beim Nachbarn: Privathaftpflicht­versicherung

Vorab: Ganz unabhängig davon, ob Sie Eigenheimbesitzer oder Wohnungsmieter sind – eine private Haftpflicht­versiche­rung ist für absolut jede Privatperson dringend zu empfehlen. Schäden können schnell passieren und dann längerfristig eine große finanzielle Last bedeuten.
Schäden am Gebäudeinventar Dritter oder gar Personenschäden können allzu schnell eine starke finanzielle Belastung bedeuten: Im Zweifel haftet der Schadenverursacher mit seinem gesamten Vermögen. Mit einer privaten Haftpflicht­versiche­rung schützen Sie sich vor derlei existenzbedrohenden Kosten.

Bauherren­haftpflicht-, Bauleistungs- und Feuerrohbau­versiche­rung

Als Bauherr tragen Sie eine besondere Verantwortung gegenüber den Baustellen­mitarbeitern, aber auch gegenüber vorbeigehenden Passanten. Herunterfallende Ziegel bei Arbeiten am Dach Ihres Gebäudes können schnell zum Schadensrisiko werden. Wird ein Auto beschädigt oder gar ein Fußgänger verletzt, tritt die Bauherrenhaft­pflichtversiche­rung für die Schadensregulierung ein. Sie haftet für Sach-, Personen- und Vermögensschäden. Als Versicherungsnehmer sollten Sie genauestens darüber Bescheid wissen, welche Schadensfälle in den Versicherungs­bereich Ihrer  Bauherren­haftpflicht­versiche­rung fallen. Gemeinsam mit safe&smile prüfen wir genau, welchen Umfang Sie benötigen. Denn in einigen Fällen kann es gar ratsam sein, eine Haftpflicht­versicherung für unbebaute Grundstücke abzuschließen.
Für Schäden am Gebäude, die in der Roh-, Aus- oder Umbauphase Ihrer Immobilie entstehen, springt die Bauleistungs­versiche­rung ein. Diebstahl auf der Baustelle, Schäden durch Konstruktions- oder Materialfehler oder aber durch Elementarereignisse (Naturkatastrophen wie Hagel, Sturm oder Blitzschlag) sind grundsätzlich Gegenstands­bereich der Bauleistungs­versicherung. Dabei werden von der Versicherung die nötigen Arbeits- und Materialkosten gedeckelt, um das beschädigte Objekt in den Ausgangszustand vor Schadenseintritt zu bringen.
Die Feuer­rohbauversiche­rung springt ein bei Schäden, die durch Feuer, Explosionen oder Blitzeinschläge am Bau geschehen. Auch Folgeschäden, die infolge derartiger Schadensfälle auftreten, sind Gegenstand der Feuer­rohbauversiche­rung. Sie sichert Sie beispielsweise gegen Rußverschmutzungen oder Schäden ab, die durch Löscharbeiten am Objekt entstanden sind.

Wenn die Natur ihre Muskeln spielen lässt: die Elementar­versiche­rung

Überschwemmungen durch tagelangen Regen, in einigen Regionen möglicherweise Erdrutsche, Lawinen oder gar die Absenkung des Erdreiches – für Hausbesitzer empfiehlt es sich grundsätzlich, gegen höhere Gewalt mit einer Elementar­versicherung abgesichert zu sein. Denn diese werden durch die üblichen Wohngebäude­versiche­rungen nicht getragen. Und im Falle des Falles ziehen derartige Naturkatastrophen hohe finanzielle Konsequenzen nach sich.
Doch auch hier gilt es, im Regulierungsfall genau darüber Bescheid zu wissen, welche Schäden durch die Elementar­versicherung ausgeschlossen sind und welche nicht. Eine kostenfreie und umfangreiche Beratung mit safe&smile hilft Ihnen dabei, das passende Leistungspaket und die richtige Einschätzung zu treffen.

Wenn die Luft mal dünner wird: die Restschuld­versiche­rung

Plötzlich arbeitslos oder berufsunfähig, doch das Darlehen will weiter getilgt werden, da die Immobilie noch nicht abbezahlt ist? Wenn eine weitergehende Tilgung aussichtslos wird, hilft die Restschuld­versiche­rung, das Risiko klein zu halten. Denn dann zahlt die Versicherung die ausfallenden Raten – entweder in Form einer Einmalzahlung oder aber die gesamten Raten.
Die Umstände, ab wann die Restschuld­versiche­rung greift, sollten genau bekannt sein. So kann es beispielsweise mit zunehmenden Alter durchaus möglich sein, dass die Versicherung die Zahlung verweigert. Hierzu werden Sie mit safe&smile vollumfänglich beraten.

Sicher umziehen: die Umzugstrans­port­versiche­rung

Der Tag ist gekommen – der Umzug in die neuen vier Wände steht endlich an. Alles gepackt und weg damit. Doch was passiert, wenn das Umzugs­unternehmen unterwegs ins Schlingern gerät und dadurch einige Ihrer liebsten Stücke zu Bruch gehen? Über die Hausrat­versicherung ist das Inventar nur am Wohnort im vollen Umfang versichert und das Umzugs­unternehmen ersetzt Ihnen lediglich den Zeitwert der transportierten Ware. Auf Nummer sicher gehen Sie mit einer Transport­versicherung. Diese haftet für sämtliche Schäden des eigenen Inventars beim Transport von A nach B.

Wenn Nachhaltigkeit nachhaltigen Schaden nimmt: die Photovoltaik­versiche­rung

Solarstrom aus eigener Gewinnung liegt im Trend. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die Preise der Stromlieferanten steigen stetig. Da scheint der Gedanke reizvoll, seinen Strom selbst herzustellen und einzuspeisen. Was jedoch, wenn die Anlage einen Schaden nimmt, etwa durch Hagel, Sturm, Blitzschlag oder Feuer? Dann sind die Ersparnisse, die mit dem Verzicht auf Stromlieferanten eingefahren wurden, zunächst dahin. Dagegen jedoch sichern Sie sich mit einer Photovoltaikversicherung ab.
Hierbei lohnt sich ein Blick in die Police Ihrer Gebäudeversicherung. In vielen Fällen ist hier die Solaranlage inkludiert. Befindet sich Ihre Photovoltaik­anlage jedoch nicht auf dem Dach Ihres Wohngebäudes, sondern beispielsweise im Garten vor dem Haus, kann eine gesonderte Photovoltaik­versiche­rung ratsam sein.